Rufen Sie uns an: +41 44 211 75 77

Zusatzlinsen (sogenannte phake Linsen)


Besteht eine ausgeprägte Fehlsichtigkeit, welche nicht mittels moderner Laserchirurgie behoben werden kann, oder kann bei Ihnen aufgrund anderer Faktoren keine Laserbehandlung durchgeführt werden, so bietet sich als mögliche Alternative die Behandlung mit der „Kontaktlinse“ im Auge an.

Diese künstliche Zusatzlinsen (sogenannte phake Linsen) werden mittels einer kleinen Operation ins Augeninnere vor die natürliche menschliche Linse eingesetzt. Die natürliche Augenlinse wird dabei im Gegensatz zu anderen Linsenverfahren im Auge belassen und kann somit die Nah- und Ferneinstellung (Akkommodation) weiterhin sicherstellen. Diese wird erst mit zunehmendem Lebensalter, bei Eintreten der sogenannten Alterssichtigkeit, eingeschränkt.

Es gibt zwei in der Praxis gebräuchliche Arten von Zusatzlinsen, welche auch von den erfahrenen Chirurgen der Laser Vista implantiert werden. Der Eingriff wird unter lokaler Betäubung des Auges durchgeführt und dauert nur wenige Minuten. Das Einsetzen der Zusatzlinse ist schmerzfrei und auch nach dem Eingriff ist die Linse im Auge nicht zu spüren.

Im Normalfall ist eine Behandlung beider Augen vorgesehen. Der Eingriff wird aus Sicherheitsgründen nicht an beiden Augen am gleichen Tag vorgenommen, sondern in der Regel mit einem Abstand von ca. 2 Wochen. Auch kann so die Genauigkeit für das zweite Auge verbessert werden. Die Abweichung des Resultats am ersten Auge vom Zielresultat wird für die Auswahl der Linse für das zweite Auge mit berücksichtigt. Die Erholung nach dem Eingriff ist sehr kurz, und schon nach zwei Tagen können Sie Ihre Arbeit wieder ohne grosse Einschränkungen aufnehmen.

Gerne beraten unsere Spezialisten Sie umfassend, welche der vorgestellten Zusatzlinsen für Ihre Augen die passende Lösung sind.


Intraokulare Kontaktlinse (Visian ICL®)

Bei der Visian ICL®handelt es sich um eine Collamer-Kunstlinse, welche zwischen die natürliche menschliche Linse und die Regenbogenhaut oder Iris implantiert wird (s. Bild 1). Das Collamer-Material, aus dem die Zusatzlinse gefertigt ist, erlaubt es, die Visian ICL© so zu rollen, dass sie durch einen sehr kleinen Schnitt schonend ins Auge eingeführt werden kann.

Dort entfaltet sie sich und der Chirurg platziert die Linse an die richtige Stelle im Auge. Das Material, aus dem diese Linse gefertigt ist, ist ausserordentlich gut verträglich (Bild 2).


Bild 1

Bild 1: Die Visian ICL® kommt im Auge zwischen die menschliche Linse und die Iris zu liegen.

Bild 2

Bild 2: Die Visian ICL® ist aus gut verträglichem Material gefertigt.


evo-visian-icl-logo

www.lasikalternative.ch

Irisfixierte Zusatzlinse (Artisan®)

Auch bei dieser Linse handelt es sich um eine zusätzliche künstliche Linse, welche in die vordere Augenkammer eingesetzt wird. Die Linse wird vor der Iris ins Auge eingesetzt und an der Iris fixiert (Bild 3).

Die Fixierung der Zusatzlinse an der Iris ist schmerzfrei, und die Linse kann somit im Auge nicht verrutschen (Bild 4).

Nach dem Einsetzen ist die Linse kaum mehr sichtbar von aussen, obwohl sie vor die Iris implantiert wird.


Bild  3

Bild 3: Die Schlaufen an der Seite der Linsen dienen dazu, diese an der Iris zu fixieren.

Bild 3

Bild 4: Die Zusatzlinse wird ins vordere Augensegment eingesetzt und an der Iris fixiert.